Fresh Pop: Silverbacks

0

Silverbacks: Scharfe Gitarrenriffs, motorische Rhythmusgruppe und Texte am Puls der Zeit

Silverbacks sind eine Band aus Dublin, deren Song „Sirens“ wir schon seit längerem in unseren Playlists abfeiern – Grund genug also, euch die Band in unserer Reihe „Fresh Pop“ vorzustellen. Das Quintett orientiert sich an den straffen Rhythmen und dem Drive des Punk der späten 70er Jahre und den unharmonischen, unvorhersehbaren Ausbrüchen der New Yorker No-Wave-Welle und kreiert damit einen unverkennbaren Sound, der mit Gitarrenriffs, einer motorischen Rhythmusgruppe und Texten am Puls der Zeit gespickt ist. Fans von James Murphy’s LCD Soundsystem sollten begeistert sein.

Die Brüder Daniel und Kilian O’Kelly ließen sich von den Regalen der gut bestückten Vinyl-Bibliothek ihres musikliebenden Vaters inspirieren und machten sich daran, ihre eigenen Versionen der Klänge zu kreieren, die sie aus den Lautsprechern springen hörten. Frühe Experimente mit Homerecordings gaben ihnen einen Schwerpunkt außerhalb ihres akademischen Lebens. Im College lernten sie Emma Hanlon und Peadar Kearney kennen, wobei Emma sofort zum Duo stieß und Peadar sich später anschloss. Da sie einen Schlagzeuger brauchten, stellte Peadar die Brüder bei einem Wilco-Konzert Gary Wickham vor, der sich umgehend meldete, als er einige Rohfassungen des bevorstehenden Materials hörte.

Die Band hat unabhängig voneinander eine Reihe von Singles veröffentlicht, die von Daniel Fox produziert wurden, beginnend 2018 mit dem Track „Just In The Band“. 2019 folgten die Nachfolgetracks „Pink Tide“ und dann „Siren“, die Teil einer Doppel-A-Seite 7-Inch war, die mit der zweiten Single „Drool“ vom britischen Independent-Label Nice Swan Records im Januar 2020 veröffentlicht wurde. Diese Single-Veröffentlichungen wurden bei Festivalauftritten, Headline-Shows in UK und Irland und als Support con Girl Band bei ihren ausverkauften Tourdaten im Vereinigten Königreich vorgestellt.

Das Debütalbum „Fad“ erscheint am 17. Juli und repräsentiert den Sound einer Band, die versucht, einer lauten und unzusammenhängenden Welt einen Sinn zu geben – einer Welt, die auf Schritt und Tritt um Aufmerksamkeit wetteifert. Für sie ist es zu einem Symbol dafür geworden, wie es sich anfühlt, die Welt in sich aufzunehmen, sowohl durch flüchtige Momente vor Bildschirmen als auch durch ausgedehnte zwanghafte Perioden voller Konzentration.

Sie reißen die Popkultur auseinander, auf der Suche nach neuer Bedeutung, sei es durch eine Anspielung auf die Simpsons („Fad 95“), die imaginäre Vorstellung eines verlorenen John-Hughes-Films („Klub Silberrücken“), spiralenförmige Youtube-Tieftauchgänge („Pink Tide“) oder die Verdeutlichung der Jugendkultur durch das Slang-Wörterbuch Urban Dictionary („Grinsing At The Lid“). Ganz ähnlich wie das moderne Leben durch seine Unberechenbarkeit definiert werden kann, zerlegen die farbenfrohen, lebendigen und überschwänglichen Lieder der Silverbacks ihr Ausgangsmaterial und landen an Orten, von denen man nicht glaubt, dass sie es tun werden.

Überall auf „Fad“ sind die Fingerabdrücke einer Band zu sehen, die sich durch die Überreste des Tages kämpft, um zu sehen, was es noch so alles aufzudecken gibt.

Tracklist:

01. Dunkirk
02. Pink Tide
03. Drink It Down
04. Fad ’95
05. Dud
06. Klub Silberrücken.wav
07. Travel Lodge Punk
08. Just In The Band
09. Grinning At The Lid
10. Muted Gold
11. Up The Nurses
12. Madra Uisce
13. Last Orders

Silverbacks: Fad
Vö: 17.07.2020 / Central Tones

X
X

Diese Website verwendet zur optimalen Gestaltung Cookies, Analysetools und Dienste von Drittanbietern wie z.B. YouTube. Durch die Nutzung der Website stimmst du der Verwendung von Cookies und der Analyse der Daten zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen