Rausgehen! (Woche 40/2019)

0

Rausgehen! Der Veranstaltungstipp für die Region Mannheim, Heidelberg & Umgebung

Zusätzlich zu unserem Kalender geben wir ab sofort Veranstaltungstipps für die kommende Woche an euch weiter. Wir erzählen euch, wo ihr uns ganz sicher antreffen könnt, wo man unbedingt dabei gewesen sein muss und verlosen auch mal ein paar Eintrittskarten.

Dienstag, 08.10.2019: William Fitzsimmons – Live @ Karlstorbahnhof, Heidelberg

Im Rahmen des Enjoy Jazz Festivals kommt William Fitzsimmons am Dienstag, 8. Oktober, in den Heidelberger Karlstorbahnhof. Einlass ist ab 20 Uhr, der Eintritt beträgt 28,50 Euro im Vorverkauf und 30 Euro an der Abendkasse – ein Preis der sich wirklich lohnt, denn Konzerte von Fitzsimmons sind oft emotional und oft atemberaubend. Support an diesem Abend ist die Musikerin Siv Jakobsen.

William Fitzsimmons verwebt in seinem musikalischen Schaffen auf einzigartige Weise seelische Kompromisslosigkeit und autobiographische Ehrlichkeit mit einfühlsamen Klängen zu einem scheinbar nahtlosen Ganzen. Seine Songs sind sorgfältig konzipiert, von Familiengeschichten, intimen Offenbarungen und mutigen Bekenntnissen geprägt und liefern einen facettenreichen Folk, der in seiner Vielfalt akustisch und schnörkellos oder auch gewaltig und elektronisch sein kann.

Zur Musik kam William Fitzsimmons durch den Einfluss der Eltern, die das Zuhause seiner Kindheit mit unzähligen Instrumenten, Gesangsabenden und musiktheoretischem Unterricht füllten. Über eine bloße Freizeitbeschäftigung hinaus aber diente die Musik als essentielle Kommunikation zwischen William und seinen Eltern – sie waren beide blind.

In seinem aktuellen Album „Mission Bell“ (2018) verarbeitet Fitzsimmons die Trennung von seiner Frau und die damit verbundenen emotionalen und seelischen Konflikte. „Mission Bell“ umfasst Songs über Betrug und Enttäuschung, aber auch über Versöhnung und Vergebung. Das ursprünglich 2017 im Homestudio aufgenommene Album nimmt er 2018 noch einmal gemeinsam mit Produzent Adam Landry (Deer Tick, Los Lobos, k.d. Lang, Vanessa Carlton) vollständig neu auf: „Having to let go of the first version of this record was incredibly strange and something I’ve never done before. But it was the right thing to do. That record was made at a time when nearly all involved, including myself, were living dishonestly and selfishly and poorly, and it was clear in the results. When I was forced to see the truth of how rotten things had become inside and around me, I deleted every note and every word”.

+++ Veranstaltung bei Facebook

X
X

Diese Website verwendet zur optimalen Gestaltung Cookies, Analysetools und Dienste von Drittanbietern wie z.B. YouTube. Durch die Nutzung der Website stimmst du der Verwendung von Cookies und der Analyse der Daten zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen