Pond: Tasmania

0

Review: Pond – Tasmania

Für diejenigen, die mit der australischen Band Pond vertraut sind, sollte es eine erfreuliche Nachricht sein, dass ihre neueste Veröffentlichung „Tasmania“ mit ihren bisher besten Alben auf einem Niveau liegt und vielleicht sogar übertrifft. Das achte Album des teilweise aus Mitgliedern von Tame Impala bestehende Quintetst um Frontmann Nicholas Allbrook ist eine unvorhersehbare und aufregende Platte, die mit Psychedelkia und funkgetriebenen Basslines aufwartet und so ein wahres Spiegelbild dessen ist, was die Band so unglaublich großartig macht. Pond haben ein Album herausgebracht, das ihren Sound vorantreibt und die Tame Impala-Vergleiche, die sie viel zu lange verärgert haben, auflöst; die wahre Stärke, die hier zu sehen ist, ist die Vielfalt, vom lauten, kakophonen Abschlusstrack „Docotor’s In“ bis hin zum glatten, R&B-gefärbten „Shame“.

Tracklist:

01. Daisy
02. Sixteen Days
03. Tasmania
04. The Boys Are Killing Me
05. Hand Mouth Danger
06. Goodnight, P.C.C.
07. Burnt Out Star
08. Selene
09. Shame
10. Doctor’s In

Pond: Tasmania
Vö: 01.03.2019 / Marathon Artists

X
X

Diese Website verwendet zur optimalen Gestaltung Cookies, Analysetools und Dienste von Drittanbietern wie z.B. YouTube. Durch die Nutzung der Website stimmst du der Verwendung von Cookies und der Analyse der Daten zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen