Razorlight: Olympus Sleeping

0

Review: Razorlight – Olympus Sleeping

Nach über zehn Jahren Funkstille erblickt anno 2018 mit „Olympus Sleeping“ tatsächlich ein neues Album von Razorlight das Licht der Welt: 2002 von Frontmann Johnny Borrell gegründet, verkörperten die Band mit dem Sound ihres 2004er Debüts „Up All Night“ die Energie der verschwitzten Musikclubs Ost-Londons wie keine andere Band ihrer Zeit, mit dem zweiten Album „Razorlight“ (2006) feierten sie auch über die Grenzen Englands hinaus große Erfolge, das dritte Album „Slipway Fires“ (2008) landete dann auch unter den ersten Plätzen der Deutschen Charts. „Dieses Album ist quasi mein Liebesbrief an diese ganz bestimmte Art von Musik, nämlich jene, die so viele Menschen inspiriert hat, Bands zu gründen oder zu folgen“, erzählte Borrell in einem Presseinfo zu „Olympus Sleeping“ – und das bemerkt man sofort, britische Popmusik wie sie im Buche steht: „Got To Let The Good Times Back Into Your Life“ ist ein verdammt guter Opener – die Hektik der Strophen wird durch einen unwiderstehlichen Refrain unterwandert, der Track „Sorry?“ hätte auch auf das Debüt von Razorlight gepasst, „Brighton Pier“ beginnt mit einem funky Gitarrenriff bevor der Song sich in ein bittersüßes Stück Mid-90s-Nostalgie entwickelt, „Carry Yourself“ erinnert mit seinem Calypso-Feel sehr an Two Door Cinema Club, der Albumcloser „City Of Women“ hat den Ehrgeiz und die Bandbreite des späteren Werkes der Band, und das folkige „Iceman“ (das auch von den Babyshambles sein könnte) kann mit der ironischen und von Borrell mit einem Augenzwinkern gesungenen Textzeile „I sing for weddings, I play bar-mitzvahs, too“ punkten. „Olympus Sleeping“ macht wirklich Spaß und ist ein gelungenes Potpourri mit schrammligen Gitarren, von leicht punkig bis fröhlich poppig – man fühlt sich sofort zurück in die Anfangszeit der Band zurückversetzt; haben die Götter im (Indierock-)Olymp einfach nur die letzte Dekade geschlafen?

Tracklist:

01. Adam Green Skit
02. Got To Let The Good Times Back Into Your Life
03. Razorchild
04. Brighton Pier
05. Good Night
06. Carry Yourself
07. Japanrock
08. Midsummer Girl
09. Iceman
10. Sorry?
11. Olympus Sleeping
12. No Answers
13. City Of Women

Razorlight: Olympus Sleeping
Vö: 26.10.2018 / Believe Digital

X
X

Diese Website verwendet zur optimalen Gestaltung Cookies, Analysetools und Dienste von Drittanbietern wie z.B. YouTube. Durch die Nutzung der Website stimmst du der Verwendung von Cookies und der Analyse der Daten zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen